Ihr Lieben,

auf diversen Blogs tummeln sich seit Gestern vermehrt Pestorezepte – Begonnen hat es wohl mit Spam Kommentaren eines Pestoherstellers – aber viel wichtiger ist, das Pesto ist eins der einfachsten Sachen der Welt ist. Man kann es hervorragend selbst herstellen. Um die ganze Vielfalt zu zeigen, gibt es ein Pesto-Event.. Mehr Homemade Pesto für die Welt. Stefanie von schön & fein hat diesen hübschen Banner entworfen und bei der lieben Mia – der Küchenchaotin werden die Rezepte gesammelt.

Denn was man eigentlich immer wieder betonen muss – gekauftes Pesto – ach nö! Nachdem ich vor einiger Zeit mal darüber gelesen habe, was für Ersatzprodukte oder Produkte mit fragwürdigen Erntemethoden –  da drin stecken, war es für mich gestorben. Seit dem mach ich viel Pesto selbst – denn bei uns gibt es häufig Pasta mit Pesto Mittags. Das ist sozusagen meine Art von Buttersoße. Dazu nehme ich irgendein Kraut, Salat, Tomate (was ich gerade da habe), irgendeine Nuss im weitesten Sinne (Walnuss, Pinienkerne, Mandeln), Olivenöl, Knoblauch und etwas Parmesan (manchmal auch Bergkäse, wenn ich keinen Parmesan da habe) und fertig isset. Ganz schnell selbst gemacht und irgendwas ist immer in mein Kühlschrank.

Im Zuge dieser Aktion hab ich aber gemerkt das ich wirklich nur ein uraltes Pestorezept auf dem Blog habe – mit schrecklichen Fotos – da geht doch noch mehr!

brunnenkresse - pesto tastesheriff


So ging es gestern nachmittag auf unseren wöchentlichen Ausflug auf den Wochenmarkt – ohne Sinn oder Verstand… ähh ohne Plan oder Konzept! Bei meinem Bio-Gemüsestand gabs leckersten Brunnenkresse Salat und da kam mir die Idee zu einem schönen Brunnenkresse Pesto.

Man braucht für ca. 4-5 Personen:

90 g gewaschenen Brunnenkresse Salat (ca. 120 g beim Gemüse) Man kann sicher auch die normale Brunnenkresse nehmen, die man neben der Kresse in gut sortierten Supermärkten bekommt. Dann braucht man halt etwas mehr.

100 Öl

50 Pinienkerne

1 Knoblauchzehe

60 g Parmesan

Salz und Pfeffer

Tomate zum Garnieren – wenn man genauso Tomatensüchtig ist wie ich.

Alle Zutaten in einen hohen Rührbecher geben (ich habe an der Brunnenkresse die Stiele sehr lang dran gelassen). Mit dem Pürierstab alles zu einem frischen grünem Pesto verarbeiten. Noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!

brunnenkresse - pesto tastesheriff

Heute mittag gab es das mit Pasta – ich liebe aber auch Drillige (also im Norddeutschen: kleine Kartoffeln ) in Pesto geschwenkt! Lecker!

Durch die grüne Optik hat man das Gefühl ein normales Pesto zu haben – aber der Geschmack überzeugt. Die Würzigkeit der Kresse gibt dem Pesto etwas mehr Tiefe und hat einen markanten Geschmack.