Der Bärlauch ist noch jung und zart, und so lange ist er am besten, deshalb heute gleich noch ein Bärlauchrezept. Auch dieses stammt von den Küchengöttern. Eigentlich müsste die Seite ja Küchengöttinnen heißen, die Online-Redakteure sind bis auf eine Ausnahme alles Frauen. Dass es dort viele und gute Bärlauch-Rezepte gibt, ist nicht ganz zufällig, denn beim Sponsor der Seite, dem Verlag GU, gibt es auch ein Kochbuch zum Thema Bärlauch.

Dieses Gericht ist ein echter Hingucker und wirkt somit auf Geschmacks- und Sehnerven gleichermaßen inspirierend. Dazu ist es relativ simpel und zügig herzustellen und außerdem noch Vegetarier-freundlich. Also ideal als Hors d’oevre oder auch als echte Vorspeise.

Bevor jemand Mutmaßungen anstellt: Das Erscheinungsbild der Röllchen auf dem Foto ist kein Ergebnis von digitalen Fabrbmanipulationen, die sahen wirklich so aus.

Zutaten

  • 50 g (1 Handvoll) frischer Bärlauch
  • 250 ml Milch
  • 2 Eier (Größe M)
  • 100 g Mehl
  • Salz
  • 1-2 EL Butterschmalz zum Ausbacken
  • 80 g getrocknete Tomaten in Öl
  • 200 g Frischkäse
  • 1 EL Tomatenmark

Zubereitung

Bärlauch waschen, klein schneiden und mit Milch, Eiern, Mehl und 1 Prise Salz mit dem Pürierstab zu einem glatten Teig verrühren. Aus dem Teig in einer großen Pfanne (Tipp: Am besten eignet sich eine eckige Pfanne, wegen des späteren Aufrollens der Crêpes) mit Butterschmalz 3-4 Crêpes backen, je dünner, desto besser.

Tomaten abtropfen lassen, klein hacken und mit dem Frischkäse und dem Tomatenmark fein pürieren. Die Pfannenseite der Crêpes (wichtig, damit das Grün schön zur Geltung kommt) gleichmäßig dünn mit der Mischung bestreichen, straff aufrollen und schräg in kleine Stücke schneiden.