Zutaten:

Für den Mürbeteig:

125g weiche Margarine
125g Zucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker (tausend mal besser als Vanillinzucker, wirklich)
2 Eier (Gr. M), leicht verquirlt
300g Weizenmehl
1 TL Backpulver

4 EL Aprikosenkonfitüre

Für den Nussbelag:

200g Butter in Stücken
200g brauner Zucker
5 EL Wasser
400g gemahlene Nüsse (ich habe halb Mandeln ohne Haut, halb Haselnüsse verwendet)

außerdem:

ca. 200g Zartbitter-, Vollmilch- oder Weisse Kuvertüre zum Dippen (oder eine Mischung daraus)

Zubereitung:

  1. Zunächst den Mürbeteigboden vorbereiten. Hierfür Margarine, Zucker und Vanillezucker in einer Rührschüssel mit der Küchenmaschine oder dem Handmixer cremig mixen. Dabei zwischendurch eventuell mal Butter vom Schüsselrand schaben. Die verquirlten Eier untermischen.
  2. Mehl und Backpulver mischen und zur Teigmixtur geben. Alles kurz zu einer flachen Teigkugel oder einem Ziegel formen und in Frischhalte verpackt für 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
  3. Unterdessen den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen, ein Backblech mit ca. 39 x 25cm bereithalten (je nachdem, wie lange Euer Backofen zum Vorheizen benötigt. Das wisst Ihr besser als ich). Wessen Backblech größer oder kleiner ist: gerne mit einem solchen variablen Backrahmen (*Amazon Partnerlink) arbeiten, um die Größe anzupassen.
  4. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und auf Backpapier etwa Blechgroß ausrollen. Hierfür am besten etwas Mehl auf die Oberseite des Teiges geben und auch das Nudelholz (*Amazon Partnerlink) mit Mehl bestreuen. Keine Sorge, die genauen Maße beim Ausrollen sind nicht erforderlich. Wenn man die Teigplatte samt Backpapier auf das Blech hievt, kann man ganz einfach mit den Fingern oder einem solchen kleinen Blech-Teigausroller (*Amazon Partnerlink) feinjustieren.
  5. Die Aprikosenkonfitüre etwas glatt rühren, dann auf dem Mürbeteig verteilen. Klappt ganz gut mit einem Kuchenheber, finde ich.
  6. Für die Nussfüllung Butter, Zucker und Wasser in einer Pfanne langsam schmelzen lassen. Die Masse sollte nicht kochen, sondern Butter und Zucker sollten einfach geschmolzen sein. Dann vom Herd ziehen, die gemahlenen Nüsse dazu geben und gut vermischen. Die Nussmasse nun ebenfalls auf den Mürbeteig-Boden über die Aprikosenkonfitüre streichen. Das ist eine etwas klebrige Angelegenheit, aber keine Sorge. Es sollte nur einigermassen glatt sein und muß keinem Wasserwaagen-Test standhalten, es sei denn, Eure Gäste sind das Komitee der Architektenkammer.
  7. Das Blech nun für ca. 30 Minuten auf mittlerer Schiene in den Ofen geben und backen. Dann aus dem Ofen holen. Die Füllung ist jetzt in dem Moment noch sehr weich, also nicht wundern oder ungläubig mit dem Finger hineinpieksen. Beim Abkühlen wird diese fest.
  8. Nach dem vollständigen Auskühlen zunächst in Quadrate, dann diagonal in Dreiecke schneiden, die Ecken oder gar alle Ränder in die geschmolzene Kuvertüre dippen, diese trocknen lassen (kann bei Wärme im Sommer schon mal schwierig werden, dann am besten in den Kühlschrank stellen) und genießen.