Zutaten für die Roggenbrot-Torte (Rugbrødslagkage)

  • 150 g Roggenbrot (altbackenes)
  • 3 Esslöffel Kakao
  • 1 Prise Liebe
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • Mark einer Vanilleschote
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 6 Eier
  • 150 g Rohrzucker
  • Butter für die Form

für die Füllung

  • ½ l Schlagsahne
  • 50 g Schokolade
  • 50 g Haselnüsse
  • 5 – 6 Esslöffel Heidelbee-Konfitüre
  • 2 handvoll Heidelbeeren

Zubereitung der Roggenbrot-Torte (Rugbrødslagkage)

  1. Zuerst den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Dann eine Springform mit 20 – 22 Zentimeter Durchmesser fetten und den Boden mit Backpapier auslegen.
  2. Das Roggenbrot fein reiben und mit dem Kakao, dem Mark der Vanilleschote, dem Backpulver und den gemahlenen Haselnüssen vermischen. Diese Mischung kurz zur Seite stellen.
  3. Nun die Eier trennen. Das Eigelb und den Zucker weißcremig aufschlagen und die trockene Zutaten unterrühren. Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter die übrigen Zutaten heben. Nicht zu stark rühren, dann fällt das Eiweiß wieder  zusammen und der Boden wird nicht locker!
  4. Den Teig sofort in die Form umfüllen und in etwas 45 Minuten fertig backen. Danach muss der Kuchen auf einem Backgitter abkühlen. Erst dann wird er in zwei Teile geschnitten, so dass zwei gleichmäßige Kuchenböden entstehen.
  5. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und die Heidelbeer-Konfitüre bereitstellen.
  6. Jetzt wird der eventuell weniger schöne Boden auf einer Tortenplatte platziert. Die Hälfte der steif geschlagenen Sahne auf dem Kuchenboden verstreichen und die Unterseite des oberen Bodens mit der Heidelbeer-Konfitüre bestreichen. Nun wird der obere Kuchenboden mit der bestrichenen Seite nach unten auf die Sahne gesetzt. 

Die restliche Sahne wird oben auf der Torte verteilt. Die Schokolade raspeln, die Haselnüsse grob hacken und die Heidelbeeren waschen und gut abtropfen lassen, bevor sie auf der Torte verteilt werden. 

Tipps

  • Das Roggenbrot darf keine Kerne enthalten. 
  • Ich liebe diese Torte mit Pflaumenmus
  • Im Sommer ist die Roggenbrot-Torte sehr lecker mit Erdbeer-Konfitüre und frischen Erdbeeren.
  • Ich gebe zum Teig immer noch einen Teelöffel Kardamon.
  • Im Winter schmeckt diese Torte auch mit Apfelmus und Zimt.
  • Den Teig verteile ich oft auf zwei Formen, so dass ich nichts zurechtschneiden muss und gleich zwei Böden erhalte.
  • Die Torte schmeckt übrigens auch ohne fruchtigen Zusatz, nur mit Sahne, sehr gut!

In Sønderjylland bzw. Südjütland war es früher Brauch, dass sieben trockene und sieben Sahnekuchen auf der Kaffeetafel standen. Heute reicht ein Stück der Rugbrødslagkage bzw. der Roggenbrot-Torte durchaus zu einer anständigen Tasse Kaffee – einen so großen Aufwand betreiben wir Alltagsleben in unserer Region heutzutage nicht. Auch, wenn Kaffeetafeln auf Festen heutzutage in meiner Heimat durchaus noch eine besondere Bedeutung haben und mit seltsamen Bräuchen verbunden sind.

Das Rezept ist übrigens in einer Zeit entstanden, in der man es sich nicht leisten konnte Lebensmittel wegzuwerfen. Hausfrauen waren damals sehr kreativ in der Resteverwertung. Altbackenes Roggenbrot wurde für diese Torte früher in einer Blechdose aufbewahrt und gesammelt, so dass für anstehende Feste immer genug davon im Haus war. 

Ich hoffe, ich konnte dich neugierig machen und ich bin schon sehr gespannt, wie dir der Rugbrødslagkage schmeckt.